Springe zum Inhalt

Erstellt vom St. Antonius Gesangverein 1856 Niederbardenberg.

1.129 Niederbardenberger waren wahlberechtigt. Davon haben 586 ihre Stimme im Wahllokal abgegeben. Das ergibt eine Wahlbeteiligung von 51,90 %.

...weiterlesen "Bundestagswahl 2017 – Wahlergebnisse in Niederbardenberg"

1.121 Niederbardenberger waren wahlberechtigt. Davon haben 591 ihre Stimme im Wahllokal abgegeben. Das ergibt eine Wahlbeteiligung von 52,72 %.

...weiterlesen "Landtagswahl 2017 – Wahlergebnisse in Niederbardenberg"

Nachfolgend finden Sie Text und Noten des Niederbardenberger Heimatliedes zum Download:

Niederbardenberger Heimatlied (PDF, 40 KB)

In unserem Ortsteil Niederbardenberg gibt es einen schönen Spielplatz. Immer schon stand dort ein viel genutzte Rutschbahn. Dieses Spielgerät war nun schon in die Jahre gekommen. Ein Vandalismusschaden führte letztlich dazu, dass im Frühjahr die Rutsche abgebaut werden musste. Die Niederbardenberger Kinder waren traurig, denn die Haushaltslage der Stadt Herzogenrath lässt derzeit keine Neuanschaffung zu.

Dies aber ließ uns, die Niederbardenberger Maijungen und Franz Josef Kempen nicht ruhen. Wir Maijungen (und die zugehörigen Maimädchen) veranstalteten bei unserem Maifest Sammlungen am Festzug und auf dem Festzelt und gingen auf die Suche nach weiteren Sponsoren. Dabei wurden wir vom Förderverein für das Maibrauchtum tatkräftig und erfolgreich unterstützt. So gelang es uns mit unseren Sammlungen und einem Sponsor die nötigen Geldmittel zusammenzutragen.

Die neue Rutsche konnte so vom Bauhof der Stadt Herzogenrath beschafft und fachgerecht aufgestellt werden. Am 2. September wurde sie eingeweiht und dem Bürgermeister der Stadt Herzogenrath „übergeben“.

Vielen Dank für die großen Bemühungen, dürfen wir an dieser Stelle auch an Franz Josef Kempen und unserem Sponsor ausrichten.

Text und Fotos: facebook.com/Maijungen

Finanziell konnte der 2. Weihnachtsmarkt in Niederbardenberg nicht mit dem 1. Markt ein Jahr zuvor mithalten, da viele Besucher aufgrund des angekündigten Wetters nicht kamen. Trotzdem haben sich die Ortsvereine dazu entschlossen, den geringen Gewinn durch Rücklagen des Vorjahres aufzustocken und wie angekündigt die Sitzgelegenheit auf dem Niederbardenberger Friedhof zu erneuern.

die neue Bank auf dem Friedhof

In der vergangenen Ausgabe der Dorfnachrichten berichteten wir über die Bemühungen zur Ansiedlung eines Lebensmitteldiscounters in Niederbardenberg.

Der Umwelt- und Planungsausschusses der Stadt Herzogenrath stand unserem Vorhaben positiv gegenüber und hatte die Stadtverwaltung um Prüfung auf Ausweisung eines Gewerbegebietes südlich der Straße Finkenweg zur Ansiedlung eines Supermarktes gebeten.

Leider war das Ergebnis dieser Prüfung für uns nicht positiv!

Die für unser Vorhaben notwendige Änderung des Flächennutzungsplanes bedurfte der Zustimmung durch die Bezirksregierung Köln. Auch die Städteregion Aachen musste eine Stellungnahme abgeben. Diese wies u.a. darauf hin, dass der geplante Einzelhandelsstandort der wohnungsnahen Nahversorgung der Ortslage Niederbardenberg dienen soll, dieser Zielsetzung die Lage am Ortsrand jedoch widerspricht. Die Bezirksregierung Köln hat nun der Stadt Herzogenrath mitgeteilt, dass eine landesplanerische Zustimmung zur Änderung des Flächennutzungsplans für den angefragten Bereich nicht erteilt wird. In der Begründung heißt es u.a., dass der angefragte Bereich als Allgemeiner Freiraum- und Agrarbereich mit der Funktion Regionaler Grünzug dargestellt ist. Diese Regionalen Grünzüge sind gegen die Inanspruchnahme für Siedlungszwecke besonders zu schützen.

Die Stadtverwaltung Herzogenrath führt nun Gespräche mit der Stadt Würselen bzgl. der Möglichkeiten zur Ansiedlung eines Lebensmittelmarktes im Umfeld des Medizinischen Zentrums Bardenberg.